Jugendliche befragen Botschafter zum Weimarer Dreieck

Im Zeichen des Weimarer Dreiecks sprachen am 28. März der deutsche Botschafter Rolf Nikel, der französische Botschafter Pierre Lévy und der Bürgermeister des Warschauer Stadtteils Targówek, Sławomir Antonik, mit Warschauer Schülern im 142. Gymnasium in Warschau, dem „Robert Schuman-Gymnasium“.

Polen, Frankreich und Deutschland bilden mit dem Weimarer Dreieck ein wichtiges Trio in der Europäischen Union. Schülerinnen und Schüler des 142. Gymnasiums  und des 46. Lyzeums stellten dem deutschen und dem französischen Botschafter Fragen zum Thema Europa. Die Jungen und Mädchen zeigten mit ihren Fragen nicht nur ihr Interesse am Drei-Länder-Verbund und Europa. Sie glänzten auch mit ihren Fremdsprachenkenntnissen. Die Schüler stellten die Fragen auf Deutsch oder Französisch.

Die Schüler am 142. Gymnasium können Französisch und Deutsch in bilingualen Klassen lernen. Die Schüler des 142. Gymnasiums haben die Möglichkeit, das Deutsche Sprachdiplom I, die Schüler des 46. Lyzeums das Deutsche Sprachdiplom II abzulegen. Knapp 100 Schulen in Polen bieten das Deutsche Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz der Länder in der Bundesrepublik Deutschland an. Die Zentralstelle für das Aunslandsschulwesen in Bonn unterstützt die Schulen mit Unterrichtsmaterialien, der Ausbildung von Lehrkräften und mit derzeit polenweit 20 aus Deutschland entsandten Lehrern. Die Schulen bieten Deutschunterricht mit zusätzlichen Wochenstunden an, oft auch mit Deutsch als Unterrichtssprache im Fachunterricht.