Marsch der Erinnerung

Gedenkmarsch zur Erinnerung an den Beginn der Deportationen aus dem Warschauer Ghetto am 22. Juli 1942.

Am 22.7.2017 organisierte das Jüdische Historische Institut Warschau bereits zum sechsten Mal den „Marsz Pamięci“, um an den Beginn der Deportationen aus dem Warschauer Ghetto vor 75 Jahren zu erinnern. Das diesjährige Gedenken war der Gruppe Oneg Shabbat gewidmet, die durch das von ihr aufgebaute Untergrundarchiv das Schicksal der Warschauer Juden dokumentierte.

Vertreter der polnischen Regierung, zahlreiche Warschauer Bürgerinnen und Bürger sowie auch die deutsche Botschaft folgten der Einladung des Jüdischen Historischen Instituts.

Nähere Informationen zum Jüdischen Historischen Institut in englischer Sprache:

Yewish Historical Institute

Marsch der Erinnerung

An eine Installation werden Erinnerungsbänder geknotet