Feuerwehrauto im Zeichen der deutsch-polnischen Freundschaft

 Bild vergrößern (© Freiwilige Feuerwehr Jamy)

Drei Jahre lang begleitete die Deutsche Botschaft Warschau die Suche der Freiwilligen Feuerwehr in Jamy nach einem neuen Rüstfahrzeug. Man wurde fündig: Im brandenburgischen Großräschen. Mittlerweile ist die Übergabe erfolgt. Die Begeisterung ist und könnte noch zu mehr führen.

Die Freiwillige Feuerwehr im polnischen Jamy suchte einen neuen Feuerwehrwagen. Sie richtete ihre Bitte um Unterstützung im April 2014 an die Deutsche Botschaft in Warschau. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten half das Kulturreferat der Botschaft den ehrenamtlichen Brandbekämpfern. Die Suche gestaltete sich schwieriger als zunächst erwartet. Doch tatsächlich ließ sich nach einiger Zeit ein geeignetes Fahrzeug finden: Die brandenburgische Stadt Großräschen bot den Kollegen in Jamy ihren roten Tatra an.

Nach zahlreichen E-Mails und Formalitäten stand letztlich der Kaufpreis fest. Erbeten wurden nicht die über 3000 Euro Zeitwert des Wagens, sondern der symbolische Preis von einem Euro. Nur einen Euro für den schmucken Einsatzwagen? Die Jamyer konnten ihr Glück kaum fassen. Die Begeisterung war entsprechend groß! Möglichst bald wurden die nötigen Gespräche in Deutschland und in Polen mit den entsprechenden Behörden geführt, wobei viele einzelne Akteure halfen. Zum Beispiel auch die Deutsch-Lehrer der Schule in Jamy beim Übersetzen.

Nach fast drei Jahren fuhren dann die Freiwilligen aus Jamy im März 2017 endlich über die Grenze nach Großräschen, wo sie den roten Spritzenwagen entgegennahmen. Nach dem nötigen Besuch beim Straßenverkehrsamt und den Unterschriften unter dem Vertrag, machten sich die Jamyer auf in Richtung Heimat. In der Woiwodschaft Lublin wurden sie und der rote Lastwagen bereits erwartet und herzlich willkommen geheißen. In Jamy wird der Tatra in den kommenden Jahren noch zu so manchem Einsatz fahren. Und noch mehr: Diese Übergabe ist auch ein weiteres Beispiel für die besonderen deutsch-polnischen Beziehungen. Denn tatsächlich könnte der rote Tatra auch noch für eine echte Freundschaft sorgen – die Gespräche für die Gründung einer Städtepartnerschaft laufen bereits auf Hochtouren.

Ob der Wagen dabei ist, wenn die neue Städtepartnerschaft zwischen Jamy und Großräschen besiegelt wird? Es wird sich zeigen.