Sieben Dankesurkunden für besonderes Engagement in Warschauer Kirchengemeinden verliehen

Botschafter Rolf Nikel dankte verschiedenen Akteuren aus der deutschsprachigen katholischen und evangelischen Kirchengemeinde in Warschau. Die Geehrten prägen und prägten die kirchliche Arbeit über die letzten Jahre und helfen dabei, Deutschen ein geistliches Zuhause zu bieten, wie Botschafter Nikel hervorhob. 

In feierlichem Rahmen überreichte der deutsche Botschafter Rolf Nikel am Donnerstag, 16. März 2017, die Dankesurkunden für vielfältiges Engagement in den deutschsprachigen Gemeinden in Warschau. „Sie alle kümmern sich seit Jahren um die deutschsprachigen evangelischen und katholischen Gläubigen in Warschau und bieten ihnen, manchen nur für eine gewisse Zeit, ein geistliches Zuhause in Warschau“, sagte Botschafter Nikel in seiner Rede. Zu dem Empfang in der Residenz des Botschafters kamen viele Gäste aus dem täglichen Wirkungskreis der Geehrten sowie Ehrengäste wie Jerzy Samiec, Leitender Bischof der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen, und Christian Autengruber, Gesandter der österreichischen Botschaft.

Insgesamt wurden an diesem Abend sieben Dankesurkunden an Personen aus den deutschsprachigen Gemeinden verliehen. Während Pater Wojciech Pracki, der die evangelische Gemeinde in Warschau von der Gründung im Jahre 2011 bis zu seiner Berufung nach Oppeln vor zwei Jahren übernahm, bei der Übergabe verhindert war, stießen die anderen sechs Geehrten mit dem Botschafter und den Gästen auf ihre Urkunden an.

Gewürdigt wurde das langjährige Engagement in und rund um die deutschsprachigen Gemeinden. Botschafter Nikel dankte Ulla Anton für ihre Dienste als Religionslehrerin an der Willy-Brandt-Schule und als Gemeindereferentin in der katholischen Gemeinde. „Seit 15 Jahren sind sie Stütze und Herz der Gemeinde“, äußerte sich Botschafter Nikel in seiner Rede beeindruckt. Auch die Botschaftsmitarbeiter kommen jährlich in den Genuss von Frau Antons Arbeit: Gemeinsam mit ihren Sternensingern besucht Ulla Anton seit Jahren im Januar die deutsche Botschaft in der Ulica Jazdow, wo sie ihren Segen verkünden.

Für seine Verdienste als erster katholischer Seelsorger in Warschau wurde Pater Zenon Hanas geehrt. Er war mit der Seelsorge der deutschsprachigen Katholiken ab 1995 betraut. Damit habe er nicht nur bei dem Aufbau der deutschsprachigen Gemeinde in Warschau geholfen, sondern leistete auch einen Beitrag zur Festigung deutsch-polnischer Beziehungen, so Botschafter Nikel. Unter den Geehrten war auch der derzeitige Pater der katholischen Gemeinde, Pater Sylwester Matusiak. Schon seit 12 Jahren betreut der Geistliche die deutschsprachigen Katholiken in Warschau. Unzählige Taufen, Kommunionen und Firmungen nahm er in dieser Zeit vor. Dank der Arbeit von Pater Sylwester finden die Messen in der Gemeinde mittlerweile wöchentlich statt.

Auch den derzeitigen evangelischen Pfarrer, Herrn Karol Długosz, bedachte Botschafter Nikel mit einer Dankesurkunde. „Ihrem Elan und Ihrer Hingabe verdankt die Warschauer Gemeinde Lebendigkeit und Klarheit bei der Auslegung des Wortes Gottes“, sagte der Botschafter. Gerade im Jubiläumsjahr der lutherischen Reformation kommt dem Pfarrer eine besondere Aufgabe im Gemeindeleben der deutschsprachigen Protestanten in Warschau zu.

Ebenfalls aus der evangelischen Gemeinde wurden die die beiden Vorstandsmitglieder, Simon von Kleist und Jürgen Wandel, geehrt. Seit vier Jahren engagieren sich der Vorsitzende und sein Stellvertreter ehrenamtlich und parallel zum eigenen Berufsleben in der Kirchengemeinde. Ihre Aufgaben sind vielseitig und für den reibungslosen Ablauf des Gemeindelebens elementar. Angefangen von der Kommunikation mit den Behörden, über die Koordinierung von wichtigen Terminen bis hin zur Pflege der Karteien – eine Arbeit, von der sämtliche Gemeindemitglieder ständig und nachhaltig profitieren.

Nach der Übergabe der Urkunden stieß Botschafter Rolf Nikel gemeinsam mit den Geehrten an. Anschließend genossen die vielen Gäste die Gelegenheit, sich bei Getränken und Häppchen auszutauschen. Die Gespräche in der Residenz drehten sich vor allem um das Engagement und das ausgeprägte Miteinander in den beiden deutschsprachigen Gemeinden in Warschau.

Dankurkunden

Botschafter Nikel hält die Laudatio

Dankurkunden an die deutschsprachigen Gemeinden in Warschau

Botschafter Nikel und die ausgezeichneten Vertreter der deutschsprachigen Gemeinden

Botschafter Nikel dankte Vertretern der deutschsprachigen katholischen und evangelischen Gemeinde in Warschau.