Deutsch-polnisches Barometer

ISP Bild vergrößern (© ISP)

„Deutsch-polnisches Barometer” des Instituts für Öffentliche Angelegenheiten und der Konrad-Adenauer-Stiftung ist ein Projekt, dessen Ziel ist es die regelmäßige Untersuchung und Präsentation der Meinungen von Polen zu den deutsch-polnischen Beziehungen sowie den Herausforderungen, vor die die beiden Staaten gestellt sind.

Das Bild der Polen von Deutschland und den deutsch-polnischen Beziehungen ist seit Jahren positiv. Abgesehen von geringfügigen – allerdings innerhalb des Rahmens der statistischen Fehlertoleranz liegenden – Negativtendenzen, hat sich seit der Erhebung von 2015 an dieser überwiegend positiven Betrachtung wenig geändert. Gewachsen ist allerdings die Gruppe jener Befragten, die sich betreffend einzelner Fragen unentschieden äußern.

Die Mehrheit der Polen meint, die Beziehungen zu den Deutschen sollten von Zusammenarbeit und Kompromissfähigkeit geprägt sein. Andere hingegen halten stattdessen die harte Verteidigung eigener Interessen für angebracht..

Seit Jahren sind die Einstellungen zu Deutschland und die Ansichten, die politischen Beziehungen zum Nachbarland betreffend, in der polnischen Gesellschaft recht homogen verteilt. Weder Alter und Geschlecht der Befragten noch Größe und Region des Wohnortes sind von großer Signifikanz für dieses Problemfeld.

Publikation: Agnieszka Łada „ Deutsch-Polnisches Barometer 2017. Die Haltung der Polengegenüber der deutschenPolitik und den deutsch-polnischenBeziehungen“steht online unter:

Deutsch-polnisches Barometer