„Gräbersuche Online“ nun in sechs Sprachen

picture alliance / blickwinkel/N. Dautel Bild vergrößern (© picture alliance / blickwinkel/N. Dautel)

Unter dem Link www.volksbund.de/graebersuche bietet der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit der „Gräbersuche Online“ die Möglichkeit, einfach, schnell und unkompliziert nach Kriegstoten zu suchen. Dieses Angebot war bisher allerdings lediglich auf Deutsch verfügbar. Seit dem 20. April ist die „Gräbersuche Online“ nun auch auf Englisch, Französisch, Dänisch, Polnisch und Russisch verfügbar sein. Das Projekt wurde vom Auswärtigen Amt unterstützt. „Wir erhoffen uns davon, einen größeren Kreis von Menschen zu erreichen, um weitere Kriegsschicksale klären und mögliche Angehörige ausfindig machen zu können“, erklärt Volksbund-Präsident Markus Meckel den mehrsprachigen Ausbau der Online-Datenbank. „Jahr für Jahr werden vom Volksbund noch immer rund 30.000 tote Soldaten und zivile Kriegsopfer, geborgen, umgebettet und würdig bestattet. Jedoch können nur in knapp zehn Prozent der Fälle Angehörige ausfindig gemacht werden.“ Meckel erhofft sich durch die Mehrsprachigkeit eine höhere Reichweite, durch die sich mehr Menschen auf die Suche nach Verwandten oder interessanten Personen machen, deren Spur sich während des Krieges verlor. „Wir wollen möglichst viele Schicksale klären und Familien wieder zusammenführen“, so Meckel.

In der seit 2000 bestehenden Online-Datenbank befinden sich derzeit 4,73 Millionen Namen von Kriegstoten. In den nächsten Jahren werden noch etwa 500 000 Einträge hinzukommen. Im vergangenen Jahr haben rund 300 000 Besucher die Online-Gräbersuche genutzt, um nach dem Verbleib eines Kriegstoten zu recherchieren. Das frei zugängliche Portal ist damit die am häufigsten besuchte Seite der Homepage www.volksbund.de  

Neben der neuen Mehrsprachigkeit gibt es bereits die Möglichkeiten über einen Geburtsort nach Toten zu suchen, einen Namenbuchauszug zu seinem Angehörigen anzufordern, Informationen zur Kriegsgräberstätte zu erhalten und sich bei neuen Erkenntnissen zum Verbleib des Kriegstoten informieren zu lassen. Insgesamt wurde im Jahr 2015 die Datenbank 1,5 Millionen mal aufgerufen. Sollte der Gesuchte noch nicht erfasst sein, so besteht die Möglichkeit, ein Suchformular auszufüllen. Zwischenzeitlich wird weiterhin an der Verbesserung und Optimierung der Online Gräbersuche gearbeitet. In der zweiten Hälfte dieses Jahres soll die Online-Gräbersuche im responsiven Design fertig gestellt und somit noch einfacher auf allen mobilen Geräten aufrufbar sein.

Die Auswahl der weiteren fünf Sprachen, in denen die Gräbersuche Online nun verfügbar ist, beruht insbesondere auf den gemessenen Auslands-Zugriffen auf unsere Webseite. Aber es gibt natürlich auch historisch-politische Gründe, warum die Daten neben Englisch und Französisch nun auch auf Russisch, Polnisch und Dänisch abrufbar sind.

Dänisch:  http://www.volksbund.de/dk/graebersuche/

Englisch: http://www.volksbund.de/en/graebersuche/

Französisch: http://www.volksbund.de/fr/graebersuche/

Polnisch: http://www.volksbund.de/pl/graebersuche/

Russisch: http://www.volksbund.de/ru/graebersuche/