Kinder laden ein: „Mini-Miasto“

 Bild vergrößern (© S.H.) Bereits zum 5. Mal in Folge entführten über 120 Kinder aus Polen, Deutschland und Rumänien geladene Gäste, Eltern und Lehrer in ihre eigene Welt. Dazu öffneten sie am 7. Juli 2017 die Tore zur Kinderspielstadt „Mini-Miasto“ und luden ihre Besucher zu einem außergewöhnlichen Erlebnis ein.

Gebaut wurde dieses Jahr auf dem Gelände der deutsch-polnisch bilingualen Grundschule des Vereins Pro Liberis Silesiae in Oppeln-Malino.

Nach einer Woche diskutieren, planen, bauen, malen und generell viel Arbeit und Spaß entstand eine Stadt, die Kinderträumen und – wünschen entsprungen ist und von Kindern alleine verwirklicht wurde. Kinder der deutschen Minderheit aus Polen und Rumänien, der polnischen Mehrheit und junge Gäste aus Deutschland bauten eine Kinderstadt mit allen für sie wichtigen Gebäuden, vom Rathaus über Krankenhaus bis zum Theater war alles vertreten und wurde mit Leben erfüllt. In der „Küche“ wurden Speisen zubereitet, im Krankenhaus gab es Workshops und im Theater wurde Puppentheater geübt und Musik komponiert.

Mit sichtlichem Stolz führten die jungen Städtebauer ihre Ergebnisse am 7. Juli den geladenen Gästen vor. Die Vertreter der angereisten Presse wurden vom stadt-eigenen Presseteam, das z. B. eine eigene Zeitung herausgebracht hat, professionell begleitet. Sportlich eingestellte Gäste konnten an der Zumba-Übung teilnehmen und sich hinterher bei Eis und viel Schaum aus den Schläuchen der Freiwilligen Feuerwehr abkühlen.

Kreativität kam in „Mini-Miasto “ nicht zu kurz, überall fanden sich selbstgemachte Produkte der Kinder und die Ideen der jungen Städtebauer verliehen der Kinderstadt eine ganz eigene Atmosphäre.

Während der Woche gemeinsamen Bauens wurden neue Freundschaften geschlossen, Sprachen geübt und viele neue Eindrücke gesammelt. Neben den teilnehmenden Kindern knüpften über 70 Freiwillige ebenfalls neue Kontakte und halfen den Organisatoren bei der Umsetzung dieses Projekts, das sich in seinem nunmehr fünften Jahr so großer Beliebtheit erfreut, dass leider nicht jede Bewerbung angenommen werden konnte.

Unterstützt wird das Projekt vom Institut für Auslandsbeziehungen aus Stuttgart und vielen lokalen Sponsoren.

Mehr über Pro Liberis Silesiae und das Projekt finden Sie hier

„Mini-Miasto“