”Meisterhaft wie selten einer…”

Lenné-Ausstellung Bild vergrößern (© Deutsches Generalkonsulat Breslau) Die Ausstellung „Meisterhaft wie selten einer…“ - Die Gärten Peter Joseph Lennés zwischen Schlesien und Pommern lud dazu ein, diese weniger bekannten Gärten und Parkanlagen eines der bedeutendsten Landschaftsarchitekten des 19. Jahrhunderts wiederzuentdecken. Peter Joseph Lenné war maßgeblich an der Umgestaltung der Gartenanlagen in Berlin und Potsdam beteiligt. Er hat aber auch in allen Ländern des historischen Preußen als Gartengestalter stilbildend gewirkt und zahlreiche die Landschaft bis heute prägende Gartendenkmale hinterlassen. Während seine Parkanlagen auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland bekannt und vollständig erfasst sind, gerieten östlich der Oder gelegene Werke weitgehend in Vergessenheit und warten vielfach noch auf ihre Wiederherstellung.

Lenné-Ausstellung Bild vergrößern (© Deutsches Generalkonsulat Breslau) Die am 2. März eröffnete Ausstellung bot einen Überblick über diese Landschaftsgestaltungen in den Teilen des ehemaligen Preußen, die heute auf poln. Gebiet liegen. Sie stellte bedeutende Beispiele vor und skizzierte deren heutigen Zustand. Sie war noch bis zum 31. März im Patio der Naturwissenschaftlichen Universität Breslau zu sehen. Sie ist jetzt von Breslau nach Schloss Branitz bei Cottbus gegangen, wo sie bis 16. Juli 2017 zu sehen ist. Mehr auf der Hompage des Pückler-Museums Die Ausstellung basierte auf den Erkenntnissen aus einem Forschungsprojekt, das von der Technischen Universität Dresden und der Hochschule Neubrandenburg angestoßen und in enger Kooperation mit weiteren Partnern in Polen und in Deutschland ab 2013 umgesetzt wurde. 

Lenné-Ausstellung Bild vergrößern (© Deutsches Generalkonsulat Breslau) Sie entstand in enger Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Landschaftsarchitektur an der Technischen Universität Dresden, der Naturwissenschaftlichen Universität Breslau, der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und dem Kulturforum östliches Europa.

Mehr auf der Homepage des Deutschen Kulturforums Östliches Europa