Information über Barrierefreiheit im öffentlichen Raum in Polen

Der öffentliche Raum ist in der Regel kaum behindertengerecht ausgestattet. Der städtische Nahverkehr bemüht sich um Barrierefreiheit – es gibt immer mehr Niederflurbusse und Straßenbahnen. Aber eine durchgängige Versorgung auf allen Strecken und zu allen Zeiten wird in absehbarer Zeit nicht verfügbar sein.

Ausbildungs-/Betreuungseinrichtungen für Behinderte, die dem deutschen Standard vergleichbar sind, existieren in geringer Zahl.

Es gibt – angesiedelt beim polnischen Ministerium für Arbeit und Sozialpolitik – einen staatlichen Behindertenbeauftragten. Nähere Informationen – auch z.T. in englischer Sprache – sind zu finden auf der Seite niepelnosprawni.gov.pl

Darüber hinaus gibt es auch ein Informationsportal zu vielen verwandten Themen, leider nur in polnischer Sprache, z.B. auf der Seite niepelnosprawni.pl

Fördermöglichkeiten für lerneingeschränkte/behinderte Kinder und Betreuungsangebote für Kinder/Partner mit Behinderungen

Mit dem Einzug der Deutschen Schule (Willy-Brandt-Schule Warschau) in einen Neubau im Dezember 2014 ist diese mit Rampen und einem Aufzug ausgestattet. Sie hat bislang kein spezielles Förderprogramm in Verbindung mit zusätzlichem Fachpersonal. Für die Grundschule gibt es derzeit einen Sonderschulpädagogen im LB-Bereich. Darüber hinaus arbeitet die Schule seit Kurzem mit einer auch deutschsprechenden Schulpsychologin zusammen.

weitere Informationen über die Willy-Brandt-Schule

Haben Sie Fragen?

Kontaktperson der Deutschen Botschaft Warschau für Anfragen betreffend die Barrierefreiheit in Polen ist Anton Schmuck.

Barrierefreiheit

Hinweisschild auf Rampe für Rollstuhlfahrer

Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention

disability icons

Deutschland hat als einer der ersten Staaten die UN-Behindertenrechtskonvention ratifiziert. Ziel ist es, Menschen mit Behinderungen eine gleichberechtigte Teilhabe am politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben zu ermöglichen, Chancengleichheit in der Bildung und in der Arbeitswelt herzustellen und allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit auf einen selbstbestimmten Platz in einer barrierefreien Gesellschaft zu geben.